Ihre Haut als Diagnostik- und Therapieorgan und als Basis für weitere Behandlungsmethoden

Profitieren Sie von den Vorteilen der schmerzfreien und sanften Behandlung der Hautreflexionstherapie nach Bärbel Schatz®.

Schritt 1:

Nach einer ausführlichen Aufnahme der Krankheitsgeschichte und der Körperstatik untersuchen wir an erster Stelle Ihre Haut und erhalten Informationen über:

Die genaue Lokalisation Ihrer Beschwerden.

Die Ursachenkette, die möglicherweise zu Ihren Beschwerden geführt hat.

Die Auswirkungen Ihrer Schmerzen auf den restlichen Körper.

Schritt 2:

Wir erhalten über unser manuelles Hautscreening einen ganzheitlichen Körperplan, der eine Übersicht sämtlicher Körperstellen aufzeigt, die für Ihren Körper eine Belastung darstellen.

Schritt 3:

Wir behandeln alle gefundenen Störungen durch sanfte, manuelle Techniken am Organ Haut. Dadurch kommt es zu einer Entspannung der Strukturen in der Tiefe.

Schritt 4:

Wir kontrollieren über den gesamten Behandlungszeitraum den über unser manuelles Hautscreening erfassten, ganzheitlichen Körperplan, der uns erkennen lässt, wie effektiv Ihr Körper die Behandlungsreize annimmt und verarbeitet. Ziel unserer Behandlung ist es, dass Ihr Körper wieder ein schmerzfreies, neues Gleichgewicht aufbauen kann.

Wenn hartnäckige Gewebeverklebungen vorhanden sind und sich weitere Behandlungsziele ergeben, ergänzen wir die Hautreflexionstherapie nach Bärbel Schatz® mit folgenden Behandlungsmethoden:

Manuelle Therapie

Zertifizierte manuelle Therapiemethode, die Funktionsstörungen am Bewegungsapparat (Gelenke, Muskulatur, Nerven) gezielt untersucht und behandelt.

Spezielle Massagetechniken

  • Klassische Muskelmassage mit dem Ziel der Tonusregulierung und Stoffwechselregulierug
  • Funktionsmassage mit dem Ziel der dehnenden Elastizitätsverbesserung
  • Akupunktmassage nach Penzel, mit dem Ziel der energetischen Harmonisierung nach der Meridianlehre der chinesischen Medizin
  • Lymphentstauende Massagetechnik mit dem Ziel der Lymphflussregulierung
  • Triggerpunktmassage mit dem Ziel der Tonusregulierung und
    Durchblutungsanregung von myofaszialen Triggerpunkten
    (knötchenförmige Verhärtungen im Muskelgewebe, die ausstrahlende Schmerzen verursachen)

Faszientherapie

Behandlung des körperweiten Fasziensystems, einem wichtigen Netzwerk, das unserem Gewebe (Knochen, Muskulatur, Gelenke, Organe, Nervensystem, u. Lymphgefäße) ein Gleiten gegeneinander, aber auch eine Stabilität ermöglicht.
Durch Immobilität kommt es zu Verklebungen und Dehydrierung des Fasziengewebes. Die daraus resultierende vasculäre Unterversorgung und die fehlende Gleitfähigkeit können Entzündungen, erhöhte Abnutzung und Funktionsstörungen provozieren.
Ziel ist das Lösen von faszialen Verklebungen sowohl manuell als auch unter dem Einsatz von speziellen Fascientools
(Needleroller, Faszienrolle und Faszienball, Fascia-Releazer®).
Durch ein gezieltes Training des faszialen Systems mit speziellen Übungen geht es darum, ein elastisches, geschmeidiges und flexibles, gleichzeitig auch ein belastbares, kräftiges Fasziengewebe wiederzuerlangen und zu pflegen.

Viscerale Osteopathie in Kombination mit manueller Therapie

Untersuchung und Behandlung von manuellen Funktionsstörungen der inneren Organe. Diese können auch Ursachen von Schmerzen am Bewegungsapparat sein.

Beckenbodentraining

Gezieltes Training der Beckenbodenmuskulatur nach: Geburten, Prostatabeschwerden (Inkontinenz), Prosatatoperationen mit dem Ziel der Tonusregulierung und Kräftigung, um einen stabilen und belastbaren Beckenboden zu erhalten.

Craniosacrale Therapie

Hier steht der anatomische Zusammenhang von Schädel und Kreuzbein über die Rückenmarkshäute im Vordergrund der Betrachtung des Körpers.
Ertastet wird ein feiner craniosacraler Rhythmus am Schädel wie auch am Kreuzbein und dem gesamten Körper. Blockierungen von Schädelknochen sowie Verspannungen von Muskulatur, die zum Schädel ziehen, können den
craniosacralen Rhythmus bzw. die feinen Bewegungen der Schädelknochen stören. Diese werden aufgefunden und behandelt.

Physiotherapeutische Übungsbehandlung

Alle oben genannten Techniken beinhalten auch ein Eigenübungsprogramm und unterstützen das Behandlungsziel.
Dies sind insbesondere Kräftigungsübungen, Dehnübungen,
Übungen für ein geschmeidiges, elastisches und belastbares Fasziengewebe, Übungen für ein ökonomisches Bewegungsverhalten, Rückenschule sowie Übungen mit dem Einsatz von Faszientools und anderen Kleingeräten zur Kräftigung, Dehnung und Koordinations- und Gleichgewichtsschulung sowie Schmerzreduktion.

Medizinisches Gerätetraining

Einsatz von medizinischen Trainingsgeräten mit dem Ziel der Kräftigungs- und Stabilisations- sowie Koordinations- und Balanceschulung.

Stressmanagement

Einsatz von Übungen zur Regulation des vegetativen Nervensystems sowie Resilienztraining.

Hausbesuche

Alle Therapien werden auch im Rahmen des ärztlich verordneten Hausbesuches angeboten.

Kinesiotape

Anlage von speziellen, auf das Schmerzgeschehen abgestimmten Tape-Anlagen zur Tonusregulierung, Verbesserung der Microzirkulation, Schmerzreduktion, Aktivierung des Lymphsystems, Unterstützung der Muskel-Gelenk-Funktion.

Physikalische Anwendungen

Auflegen von Wärmepackungen, Naturmoorpackungen, Kältepackungen mit dem Ziel der Schmerzlinderung, Durchblutungsverbesserung und Tonusregulierung des Gewebes.